Newsletter

herMoney Newsletter

Registrieren Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie wieder die neuesten Tipps und Neuigkeiten für Ihr finanzielles Wohlergehen.

Jetzt Finanzwissen sichern

Hier zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie einen Einmal-Betrag von 10.000 Euro vernünftig investieren können.

Anhand unserer Rechenbeispiele sehen Sie, welches Ergebnis Sie nach 10 Jahren erreichen können.

Inhalt:

Sie haben es geschafft, 10.000 Euro zur Seite zu legen? Bravo! Diesen Betrag wollen Sie natürlich nicht zins- und somit nutzlos auf dem Girokonto oder Sparbuch liegenlassen, sondern Sie wollen die 10.000 Euro bestmöglich anlegen.

Vermeiden Sie häufige Fehler, wenn Sie 10.000 Euro anlegen möchten!

 

Gefahr Ist nicht gut, weil … Besser …
Sie denken sich: Ich habe es geschafft, einen so großen Betrag zur Seite zu legen. Ich sollte mich dafür belohnen und einen Teil davon für schicke Klamotten ausgeben. Sie wollen den Betrag ja für Ihre Zukunft investieren, dann sollten Sie ihn auch komplett anlegen und nicht anderweitig ausgeben! Investieren Sie lieber den gesamten Betrag und kaufen Sie sich vom nächsten Monatsgehalt eine Belohnung!
Sie denken sich: Ich kümmere mich später um die Anlage dieses Betrags! Jetzt habe ich gerade keine Lust und keine Zeit. Aufschieben bringt nichts, denn für den ersten Schritt werden Sie immer eine gewisse Dosis an Energie oder Überwindung benötigen. Gleich in die Gänge kommen! Wenn Sie erst einmal ein Depot eingerichtet und die erste Investition getätigt haben, fallen Ihnen die nächsten Investitionen viel leichter!
Sie gehen zur Versicherungsberaterin Ihres Vertrauens. Natürlich können Sie auch 10.000 Euro in eine Versicherung stecken, aber mit Fonds sind Sie flexibler, die Kosten sind niedriger und die Rendite ist aller Wahrscheinlichkeit nach deutlich höher! Statt eine Versicherung abzuschließen, investieren Sie lieber in Fonds.

Wenn Sie Fonds über eine Versicherungsberaterin kaufen, müssen Sie meistens volle Ausgabeaufschläge bezahlen.

Sie gehen zur Bauspar-Beraterin Ihres Vertrauens. Weil die Zinsen so niedrig sind, bietet ein Bausparvertrag in der Darlehensphase kaum günstigere Konditionen beim Immobilienkauf als ein Immobiliarkredit bei der Bank (im Nov. 2019 gibt es bei 10-jähriger Zinsbindung Immobilien-Darlehen für unter 1 % pro Jahr) Statt einen Bausparvertrag abzuschließen, investieren Sie lieber in Fonds.
Sie gehen zu Ihrer Hausbank und lassen sich beraten. Ist eine gute Idee, aber seien Sie auf der Hut! Lassen Sie sich nicht zeitlich unter Druck setzen und achten Sie auf die Kosten der Produkte, die man Ihnen anbietet! Entspricht das Angebot dem, was Sie sich wünschen? Dann schließen Sie ruhig bei der Bank etwas ab. Wenn nicht, suchen Sie nach anderen Möglichkeiten. Checken Sie auch die Angebote und Konditionen von Online-Banken und Discount-Brokern! Meistens sind sie deutlich günstiger als die üblichen Hausbanken. Aber nicht jede Online-Bank bietet eine individuelle Beratung an.

Wenn Sie 10.000 Euro auf einmal anlegen wollen, sollten Sie sich über alle Möglichkeiten informieren und sich einen Plan machen. Haben Sie erst einmal konkrete Vorstellungen, können Sie sich zum Beispiel bei einer unabhängigen Finanzberaterin Tipps holen und ihren Vorschlag mit Ihrem Plan abgleichen. Die Strategie, die Ihnen am Ende am besten vorkommt, realisieren Sie!

Was Sie als Erstes prüfen sollten

Investitionen sind immer mittel- bis langfristig. Denn egal ob Sie den Abschluss einer Versicherung, eines Bausparvertrags oder den Kauf von Fondsanteilen oder Einzel-Wertpapieren planen: Es fallen immer mehr oder minder hohe Einstiegskosten an, so dass sich die Investition erst ab einer bestimmten Mindest-Dauer lohnt. Weniger als zwei Jahre sollten es auf keinen Fall sein.

Auch wenn Fonds täglich kündbar sind, sind sie im Regelfall für eine längerfristige Anlage gedacht, und es passt eventuell nicht, wenn man sie wenige Monate nach dem Kauf wieder veräußern muss.

Daher checken Sie vor der Investition:

  • Haben Sie Schulden? Ist zum Beispiel Ihr Girokonto im Minus oder zahlen Sie Möbel oder Elektronik-Artikel per Ratenkauf ab? Bevor Sie Geld investieren, sollten Sie schuldenfrei sein. Bei Immobilien-Darlehen ist das anders, weil die Immobilie als Gegenwert dient.
  • Haben Sie eine „eiserne Reserve“? Die sollten Sie für unvorhergesehene Zwischenfälle einplanen, für die berühmte kaputte Waschmaschine oder ähnliche Missgeschicke. Nach einer gängigen Faustformel sollten Sie etwa drei Monatsnettogehälter als eiserne Reserve auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto haben – für alle Fälle.
  • Können Sie in Ihrer aktuellen Lebenssituation die nächsten drei bis fünf Jahre in etwa überschauen und planen?

Wenn Sie hinter diese drei Grundbedingungen einen Haken setzen, kann’s losgehen mit Ihrem Plan! Falls nicht, dann sollten Sie zunächst die offenen Fragen klären, um schließlich Ihre 10.000 Euro sicher anzulegen oder mit besten Rendite-Aussichten zu investieren.

So erstellen Sie Ihren eigenen Anlageplan

Überlegen Sie, für welchen Zweck Sie den Betrag anlegen möchten! Wollen Sie sich zum Beispiel in fünf Jahren ein neues Auto kaufen? Oder planen Sie eine große Reise? Oder sparen Sie einfach nur „für später“? Vielleicht möchten Sie den Betrag auch aufteilen auf unterschiedliche Ziele?

Zeichnen Sie einen Kreis auf ein Blatt Papier und malen Sie drei Kuchenstücke:

  • eins für den Anteil, den Sie für zwei bis drei Jahre anlegen möchten
  • eins für den Anteil, den Sie für drei bis fünf Jahre anlegen möchten
  • eins für den Anteil, den Sie „für später“ anlegen möchten, also für mindestens fünf, aber besser für zehn Jahre oder länger

Freibeträge KapitaleinkünfteLohnt sich Tages- oder Festgeld?

Sie bleiben flexibel und haben nicht viel Arbeit, wenn Sie in Fonds investieren. Bei einer Lebens- oder Rentenversicherung sind Sie für mindestens 12 Jahre gebunden. Bei einem Bausparvertrag kommen Sie nicht unbedingt dann an Ihr Geld, wenn Sie es möchten. Und auch die Rendite-Erwartung ist mit Investmentfonds deutlich höher als mit Versicherungen oder Bausparverträgen.

Dass Sie auf einem Sparbuch oder Girokonto so gut wie keine Zinsen bekommen, haben Sie bestimmt schon bemerkt. In den 1980er und 1990er Jahren gab es noch acht oder sogar mehr Prozent für verschiedene Sparformen. Aber die Zeiten sind vorbei und es sieht nicht so aus, als kämen sie bald wieder. Es lohnt sich also nicht zu warten, bis die Zinsen wieder steigen – wer weiß, wann das der Fall sein wird!

Übrigens: Sparbuch, Girokonto oder Festgeld sind keine Investitionsmöglichkeiten, sondern Sparformen. Und mit Sparen kommen Sie in der aktuellen Niedrigzins-Phase leider auf keinen grünen Zweig. Derzeit (November 2019) gibt es keine Anzeichen, dass die Niedrigzins-Phase sich ihrem Ende nähert. Fazit: Wenn Sie auf Rendite hoffen, dürfen Sie keine Sparerin sein, sondern müssen zur Investorin werden – wenn Sie es nicht bereits sind!

Allerdings: Ganz ohne gewisse Schwankungsrisiken in Kauf zu nehmen, geht es nicht. Kurs-Schwankungen gehören zu Investitionen wie Dip zu Nachos! Darüber müssen Sie sich im Klaren sein.

Risiken und Renditen verschiedener Anlageformen

Je nachdem, wie Sie Ihre Beträge aufgeteilt haben, die Sie kurz-, mittel- und langfristig investieren möchten, wählen Sie die passenden Fonds aus. Den Teil der 10.000 Euro, den Sie für ein Jahr oder zumindest weniger als zwei Jahre anlegen wollen, können Sie getrost auf Ihrem Giro-oder Tagesgeldkonto lassen.

Die Beträge, auf die Sie in den nächsten 2 Jahre nicht zugreifen müssen, sollten Sie investieren. Welche Fonds-Kategorien dafür jeweils in Frage kommen, und mit welcher Rendite Sie im langfristigen Schnitt rechnen können, zeigt die folgende Tabelle.

Anlageformen im Überblick:

Für diesen Betrag haben Sie einen Anlagehorizont von … Diesen Betrag können Sie anlegen in … Das können Sie langfristig im Schnitt erwarten* Das damit verbundene Risiko (also die Schwankungen) Das war die durchschnittliche Rendite der letzten 5 Jahre **
< 2 Jahren Girokonto
Sparbuch
0 %
0 %
niedrig
niedrig
0 %
0 – 0,5 %
2 bis 3 Jahren – globale Rentenfonds, die in Anleihen investieren (zum Beispiel Staats- oder Unternehemensanleihen)
– Kurzläufer-Mischfonds mit einer kurzen Restlaufzeit, rentenbetont, in Euro
0-2 %

0,5-3 %

mittel

mittel

-0,3 %

1,8 %

3 bis 5 Jahren – offene Immobilienfonds
– Rentenfonds
– Mittelläufer-Mischfonds mit einer mittleren Restlaufzeit, ausgewogen, global
2-4 %

1,5-3 %

1,5-4 %

mittel

mittel

mittel

3,2 %

1,6 %

2,7 %

5 bis 10 Jahren oder länger – Aktienfonds global
– Aktienfonds Europa
– Aktienfonds Emerging Markets (zum Beispiel Märkte in Asien)
5-7 %

5-7 %

4-8 %

hoch

hoch

sehr Hoch

6,7 %

5,3 %

4,8 %

*) Dies ist eine Schätzung der Autorin. Diese Renditen sind weder garantiert noch gibt es dafür eine Gewähr.
**) Laut BVI, Durchschnittszahlen der jeweiligen Fonds-Kategorie per 30. Sept. 2019

Fast geschafft! Nun müssen Sie nur noch einen passenden Fonds aus der jeweiligen Kategorie auswählen und schon haben Sie Ihr persönliches Fonds-Depot zusammengestellt!

Dazu können Sie verschiedene Quellen zu Hilfe nehmen. Zum einen hat der deutsche Fondsverband (BVI) Statistiken. Aber auch verschiedene Websites wie onvista.de bieten sogenannte Fonds-Finder an. Geben Sie dazu einfach die Fondskategorie an (z.B. Aktienfonds global), dann wird Ihnen eine große Anzahl entsprechender Fonds angezeigt.

Lassen Sie sich die Factsheets zu den einzelnen Fonds anzeigen und entscheiden Sie sich dann. Berücksichtigen Sie bei der Auswahl Kriterien wie die genaue Anlageausrichtung, Wertentwicklung der Vergangenheit, Kosten, und so weiter.

Sie wollen nicht selbst recherchieren? Wir haben ein paar Fonds und ETFs für Sie herausgesucht. In den Artikeln „beste ETFs für Einsteigerinnen“ und „10 nachhaltige Fonds mit Top-Rendite“ erfahren Sie mehr.

Eröffnen Sie ein Wertpapier-Depot!

Um letztendlich die Fondsanteile oder auch andere Wertpapiere kaufen und verkaufen zu können, benötigen Sie ein Wertpapierdepot. Wenn Sie noch keins haben, eröffnen Sie eins! Das können Sie entweder bei Ihrer Hausbank tun oder Sie eröffnen ein Depot bei einem Discountbroker oder einer Fonds-Plattform. Teilweise ist das bereits mit e-Signatur und Video-Ident-Verfahren möglich, so dass Sie noch nicht einmal zur jeweiligen Bank oder zur Post (für das Post-Ident-Verfahren) gehen müssen!

Bei den Online-Häusern gibt es zum Teil leider keine individuelle Beratung, aber dafür können Sie Fondsanteile teilweise zu sehr günstigen Konditionen erwerben.

Hier ist eine Auswahl an Fonds-Plattformen:

  • Augsburger Aktienbank
  • Comdirect
  • Consors Bank
  • European Bank for Financial Services (ebase)
  • FIL Fondsbank GmbH
  • ING-DiBa AG

Sie möchten mehr Details erfahren? Hier lesen Sie, wie Sie genau ein Depot eröffnen.

Stellen Sie Ihr Fonds-Depot zusammen!

Wenn Sie das Online-Depot eröffnet haben, brauchen Sie nur Ihren Fonds mit Hilfe der Wertpapier-Kennnummer (WKN) oder der ISIN-Nummer zu suchen. Dann geben Sie den Betrag ein, den Sie investieren möchten, und senden die Kauf-Order ab. So verfahren Sie für jeden einzelnen Fonds, in den Sie investieren möchten.

Es kostet übrigens nicht mehr, wenn Sie mit Ihrem Anlagebetrag von 10.000 Euro in mehr als nur einen Fonds investieren. Sie brauchen Ihren Anlagebetrag auf der anderen Seite auch nicht auf zu viele Fonds zu verteilen, denn jeder einzelne Fonds hat bereits in sich eine Streuung über verschiedene Wertpapiere. Sonst wird Ihr Depot womöglich zu unübersichtlich. Bei einem Anlagebetrag von 10.000 Euro sind zwei bis fünf Positionen in Ordnung, wobei es hier keine fixe Daumenregel gibt.

KI-Fonds für FrauenSchließen Sie gleich noch einen monatlichen Sparplan ab!

Wenn Sie Ihren Anlagebetrag investiert haben, haben Sie Ihr individuelles Depot auf die Beine gestellt. Bravo!

Eigentlich können Sie dann gleich noch einen monatlichen Sparplan abschließen. Das ist bei einigen Fonds-Plattformen bereits ab 25 Euro pro Monat möglich. Teilweise ist ein monatlicher Sparplan die Voraussetzung dafür, dass die Depotführung kostenlos ist. Sie zahlen dann zwar noch (eventuell reduzierte) Ausgabeaufschläge sowie die laufenden Kosten des Fonds (Managementgebühren, etc.), aber keine zusätzlichen Kosten für die Depotführung.

Weitere Informationen zu Sparplänen finden Sie hier.

10.000 Euro für 10 Jahre anlegen: Diese Rendite ist möglich

Sie möchten wissen, welche Entwicklung Ihr Depot nach 3, 5 und 10 Jahren nehmen wird? Leider kann das niemand mit Gewissheit voraussagen, denn es liegt in der Natur der Sache, dass Zinsen und Börsenkurse nicht genau prognostizierbar sind. Allerdings gibt es Erfahrungswerte und Renditen, die man allgemein erwartet. Das Ergebnis kann am Ende allerdings darüber oder darunter liegen.

Auf kurze Sicht sind Börsenentwicklungen besonders schwierig vorauszusagen, da es kurzfristig immer Sondereinflüsse geben kann. Langfristig pendelt sich oft der erwartete Wert ein, weil sich die Ausschläge nach oben und nach unten über die Jahre ausgleichen.

Das könnte aus einem Beispiel-Depot mit 10.000 Euro Anfangskapital nach 10 Jahren werden:

Fondskategorie Anfangsbetrag (bei Investition)** In etwa erwartete jährliche Rendite* Das damit verbundene Risiko (d.h. die Schwankungen) ist… Das könnte nach 10 Jahren Anlagedauer herauskommen*
Mischfonds, rentenbetont, in Euro 2.000 Euro 2 % mittel 2.414 Euro
– offene Immobilienfonds

– Rentenfonds, Mittelläufer

1.500 Euro

1.500 Euro

3 %

2 %

mittel

mittel

1.996 Euro

1.810 Euro

Aktienfonds global 5.000 Euro 6 % hoch 8.866 Euro
Summe 10.000 Euro     15.086 Euro

*) Dies ist eine Schätzung der Autorin. Diese Renditen sind weder garantiert noch gibt es dafür eine Gewähr.
**) In diesem Beispiel wird davon ausgegangen, dass Sie jeweils 1 % Ausgabeaufschlag und keine Verwaltungsgebühr auf Ihr Depot bezahlen

Wenn Sie Ihren Ausgangsbetrag von 10.000 Euro verdoppeln wollen, müssen Sie einfach nur länger warten.

Mit diesen Fonds liegen Sie richtig!

Sie wollen wissen, mit welchen Fonds Sie Ihr Depot bestücken sollen? In jeder Kategorie stehen Ihnen im Prinzip Hunderte von Fonds zur Verfügung. Welcher nach 3, 5 oder 10 Jahren in der jeweiligen Kategorie am besten abschneiden wird, lässt sich nicht präzise vorhersagen. Kaprizieren Sie sich daher nicht darauf, DEN einen besten Fonds in der Kategorie zu finden, sondern versuchen Sie einen auszuwählen, der nach verschiedenen Kriterien (z.B. ausreichend großes Fondsvolumen, gute Performance in der Vergangenheit, angemessene Schwankungs-Intensität für die jeweilige Anlageklasse…) gute Chancen hat, künftig im oberen Drittel seiner Vergleichsgruppe zu liegen.

Hier sind Beispiele solcher Fonds für die jeweiligen Kategorien:

Mischfonds, rentenbetont

Fonds Anlage-
schwerpunkt
ISIN Max. Ausgabe-aufschlag
Management
gebühr p.a.
Invesco Pan European High Income Fund Mischfonds Europa LU1097691346 5% 1,25%
Kepler Ethik Mix Nachhaltiger Mischfonds, international AT0000A192B5 3% 0,75%

Offene Immobilienfonds

Fonds Anlage-
schwerpunkt
ISIN Max. Ausgabe-aufschlag
Management
gebühr p.a.
Catella
European Residential
Wohnimmobilien in Europa DE000A0M98N2 5% 1,69%
HausInvest Immobilien weltweit DE0009807016 5% 1,0%

Rentenfonds, €, Mittelläufer

Fonds Anlage-
schwerpunkt
ISIN Max. Ausgabe-aufschlag
Management
gebühr p.a.
BlackRock Global Funds Euro Corporate Bond Fund Festverzinsliche Wertpapiere, überwiegend in Euro LU1373033965 0% 0,4%
Janus Henderson Horizon Global High Yield Bond Fund High Yield Unternehmensanleihen LU0978624434 0% 0,75%

Aktienfonds global

Fonds Anlage-
schwerpunkt
ISIN Max. Ausgabe-aufschlag
Management
gebühr p.a.
Comgest Growth World Aktien international IE00BJ625P22 0% 0,85%
Threadneedle (Lux) Global Focus Fund Aktien international LU0757431068 5% 1,5%

Quelle: Comdirect, Abruf am 4. Dez. 2019 / Onvista, Abruf am 4. Dezember 2019

Auswahl unter anderem nach folgenden Kriterien: Mindestens 5 Sterne beim Morningstar-Rating (außer bei Immobilienfonds), Gutes Scope-Fondsrating (wenn vorhanden), vernünftige Fonds-Größe, überdurchschnittliche Performance in der Vergangenheit.

herMoney-Tipp

Legen Sie sich Ihren individuellen Plan für ein Depot zurecht. Zuvor sollten Sie sich Gedanken machen, wie lange Sie welchen Betrag mindestens anlegen wollen und wieviel Risiko Sie persönlich vertragen. Rechnen Sie nicht mit einer Punktlandung, was das Ergebnis betrifft – das ist an der Börse nicht möglich. Aber Pi-mal-Daumen-Erwartungen gibt es durchaus! Je mehr Schwankungen Sie bereit sind zu ertragen, desto höher ist Ihre erwartete Rendite. Und je länger Sie investiert bleiben wollen, desto mehr Risiken können Sie eingehen. Wenn Sie 10.000 Euro für 20 Jahre anlegen, vergeht genug Zeit, damit sich die Schwankungen ausgleichen können.

Sie wollen gleich loslegen und Fonds oder ETFs kaufen? Infos über die richtigen Zeitpunkte und ETF-Handelsplätze erfahren Sie hier. 

Disclaimer: Aktien, Fonds und ETFs unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die Zukunft. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Kaufempfehlung dar.

Beitrag teilen: