Wenn ein Angehöriger stirbt, müssen Sie einiges beachten. Und schnell handeln, um Leistungen von Versicherungen zu beziehen.

Trauer überwiegt. Wenn die eigenen Eltern oder andere nahestehende Personen sterben, ist das meistens ein tiefer Einschnitt in das eigene Leben. Doch trotz des emotionalen Ausnahmezustandes kommen einige administrative Aufgaben auf Sie zu, die Sie zeitnah erledigen müssen. herMoney gibt in einer mehrteiligen Serie „Was passiert im Trauerfall“ einen Überblick.

Im ersten Teil der Serie erfahren Sie, welche Verträge und Versicherungen mit dem Tod automatisch enden und welche Sie kündigen müssen.

Erben sind Rechtsnachfolger

Als Erbin treten Sie die Rechtsnachfolge des Verstorbenen an. Das heißt, dass Sie für laufende Kreditverträge, Abonnements, viele Versicherungen und auch Schulden gerade stehen. Verschaffen Sie sich deshalb schnell einen Überblick. Wenn es keinen Ordner gibt, in dem die Verträge abgeheftet sind, können Kontoauszüge helfen. Sie geben Auskunft darüber, welche Zahlungen regelmäßig an wen getätigt worden sind.

Während „höchstpersönliche Rechtsgeschäfte“, wie es im Amtsdeutsch heißt, mit dem Tod automatisch enden – dazu zählt etwa der Arbeitsvertrag -, behalten andere Verträge über den Tod hinaus Gültigkeit. Eine Übersicht:

  1. Versicherungen: Wenn Geld zu erwarten ist, sollten Sie keine Zeit verstreichen lassen. Lebens- und Sterbegeldversicherungen müssen binnen ein bis drei Tagen über den Tod des Versicherungsnehmers informiert werden. Bei Unfalltod erwartet die Unfallversicherung eine Benachrichtigung binnen 48 Stunden. Wer die Frist nicht einhält, riskiert leer auszugehen. Denn im Zweifel wird der Versicherer die Unfallursache untersuchen wollen oder gar eine Obduktion anordnen, bevor die Versicherungssumme ausbezahlt wird.
  2. Für alle anderen Versicherungen gilt: Personengebundene Versicherungen wie etwa die Krankenversicherung oder die Berufsunfähigkeitsversicherung erlischen mit dem Tod, Sachversicherungen dagegen bleiben bestehen. Ob Haftpflicht-, Hausrat- oder Autopolice: Die Verträge gehen auf Sie über und laufen weiter, bis Sie sie kündigen.
  3. Mietverträge: Auch der Mietvertrag bleibt nach dem Tod des Mieters bestehen. Wohnte er oder sie alleine zur Miete, treten Sie als Rechtsnachfolgerin ins Mietverhältnis ein. Mieter und Vermieter können den Vertrag jedoch binnen eines Monats mit gesetzlicher Kündigungsfrist auflösen. Lebte der Verstorbene dagegen mit anderen in der Wohnung, ist deren Mietverhältnis geschützt. Wenn Sie ein Mietverhältnis kündigen, vergessen Sie nicht, auch die Verträge mit dem Strom-, Gas- und Wasseranbieter unter Angabe der Kundennummer zu kündigen. Lesen Sie zuvor die Zählerstände ab und legen Sie eine Kopie der Sterbeurkunde bei!
    Beitrag teilen:
    1 2

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?