Newsletter

herMoney Newsletter

Registrieren Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie wieder die neuesten Tipps und Neuigkeiten für Ihr finanzielles Wohlergehen.

Jetzt Finanzwissen sichern

Kinder-Sparbücher lohnen sich kaum noch. Unsere Finanzexpertin Jessica Schwarzer verrät zum Weltspartag Alternativen.

Inhalt:

Als ich noch ein Kind war, gab es noch Zinsen. Richtig üppige sogar. Ich kann mich an Zinskupons von acht Prozent erinnern, und zwar für ziemlich sichere Anlagen. Zum Weltspartag ging es jedes Jahr Ende Oktober in die Sparkasse, Volksbank oder irgendeine andere Bank und es gab kleine Geschenke. Schließlich wollte man auch die kleinsten Kunden früh und möglichst langfristig an sich binden. Kleine Geschenke erhalten bekanntlich die Freundschaft.

Advertisement

Ist der Weltspartag ein Auslaufmodell?

Nun kommt der Weltspartag in Zeiten von Null- und Niedrigstzinsen ein wenig angestaubt daher. Denn Sparen bringt eigentlich keine nennenswerte Rendite mehr. Eigentlich, wohlgemerkt. Denn die lieben Kleinen bekommen noch Zinsen, und zwar auf speziellen Kinderkonten. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Auch hier sind die Zinsen zusammengeschmolzen wie das Eis in der Sommersonne. Und auch die Aktionen und Geschenke zum Weltspartag, der in diesem Jahr bereits 95 Jahre alt wird, sind rar geworden.

Ist der Weltspartag ein Auslaufmodell? Nein. Denn natürlich ist Sparen grundsätzlich nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Kinder lernen, Geld zurückzulegen, für größere Wünsche oder für die Ausbildung. Sie lernen Anlageformen kennen und hoffentlich lernen sie auch zu investieren. Denn das ist der aktuellen Zinswüste wichtiger denn je. Doch welche Alternativen gibt es? Welche Geldanlage ist wann die beste für die Tochter oder den Sohn? Hat das Kinder-Sparbuch ausgedient?

Tagesgeld und Girokonto: Kinder bekommen Zinsen!

Es gibt mittlerweile viele Angebote speziell für Minderjährige. Während Erwachsene auf dem Girokonto schon lange keine Zinsen mehr bekommen, gibt es für den Nachwuchs vor allem bei vielen Sparkassen und Volksbank Raiffeisenbanken noch Zinsen. Meist sind es 0,5 Prozent.

In der Regel sind sie also nicht besonders üppig und es gibt sie auch oft nur bis zu einem bestimmten Betrag, aber immerhin. Bei einzelnen Sparkassen sind es sogar bis zu drei Prozent. Es lohnt sich also, zu vergleichen. Das Girokonto ist sicherlich so eine Art Basisausstattung für das Kind und bietet maximale Flexibilität, da das Geld jederzeit verfügbar ist.

Eine Alternative sind Tagesgeldkonten. Auch hier bekommen die lieben Kleinen ein bisschen mehr Zinsen als ihre Eltern. Häufig sind es ausländische Institute, die hier gute Angebote machen. Hier sollte unbedingt auf die Einlagensicherung geachtet werden. Schließlich soll das Geld im Fall einer Pleite der Bank geschützt sein. Bei Banken mit Sitz im EU-Ausland sind laut EU-Recht bis zu 100.000 Euro pro Anleger und Bank über das Sicherungssystem des jeweiligen Landes geschützt. Das ist also kein Problem. Bei deutschen Instituten ist es oft noch viel mehr.

Sowohl Girokonto als auch Tagesgeldkonto eignen sich auch für die Kinder selbst, um zu sparen. Das Taschengeld oder was davon am Monatsende übrig ist, kleinere oder größere Geldgeschenke zum Geburtstag oder zu Weihnachten, der mal eben von der Patentante zugesteckte Fünfer – all das können sie jederzeit auf ein Girokonto einzahlen, wenn nötig wieder abheben oder eben auf das Tagesgeldkonto überweisen.

Weltspartag 2019Festgeld oder Aktien fürs Kind?

Für Geld, das in absehbarer Zeit nicht benötigt wird, gibt es im Grunde zwei Möglichkeiten: Festgeld, das für ein oder mehr Jahre angelegt wird – auch hier gibt es für die Kleinen ein Zinsplus – und die renditestärkste Anlageform überhaupt, nämlich Aktien. Langfristig bieten sie Renditen von sechs bis acht Prozent. Zum Vergleich: Ab einer Laufzeit von drei Jahren sind es beim Festgeld oft um die ein Prozent, manchmal auch deutlich mehr.

Wichtig ist die Risikostreuung. Das Geld sollte in viele einzelne Unternehmen aus vielen Branchen, Ländern und Regionen investiert werden. Das geht am einfachsten und günstigsten mit Aktienfonds oder börsengehandelten Indexfonds (ETFs). Aktienfonds werden aktiv gemanagt. Der Fondsmanager stellt das Portfolio zusammen. ETFs bilden relativ stur einen Aktienindex wie beispielsweise den Dax ab.

Bevor Sie einzelne Fonds oder ETFs erwerben, sollten Sie sich über die Struktur Ihres Depots Gedanken mehr. Wie Sie Ihr Depot zusammenstellen, lesen Sie hier.

Wichtig ist der Anlagehorizont. Soll das Geld nur für wenige Jahre angelegt werden, sind Aktien womöglich keine gute Wahl. Denn die Kurse schwanken, mitunter sogar stark. Das ist ein Risiko. Mit dem Laufe der Zeit schwindet es aber. Wer das Geld für die lieben Kleinen für zehn oder mehr Jahre anlegen will, kann getrost Aktienfonds oder ETFs wählen. Gute ETFs für Einsteiger finden Sie hier.

Wird das Geld aber in fünf Jahren gebraucht, zum Beispiel für die erste Wohnungseinrichtung oder das erste eigene Auto, bleiben nur Zinsanlagen wie Girokonto und Tages- oder Festgeld.

So schließen Sie einen Sparplan fürs Kind ab

Möglich ist es auch, einen Fonds- oder ETF-Sparplan für den Nachwuchs abzuschließen. Das ist bei einigen Anbietern schon ab zehn Euro pro Monat möglich und liefert langfristig ziemlich gute Erträge. Auch ein solcher Sparplan sollte mindestens zehn Jahre lang laufen (muss er aber nicht), um mögliche Börsenschwankungen aussitzen zu können.

Voraussetzung für Einzelinvestments in Fonds und ETFs sowie für Sparpläne ist ein Wertpapierdepot. Wie die Eröffnung funktioniert, erfahren Sie hier.

Viele Banken bieten auch hier spezielle Angebote für Minderjährige an. Die nennen sich dann Junior-Depot wie bei Comdirect und Consorsbank, Startdepot wie bei der Commerzbank oder Direkt-Depot Junior wie bei der ING. Die Depotführung ist in der Regel kostenlos, allerdings fallen Gebühren für Orders und Sparplan-Ausführungen an.

Finger weg von Ausbildungsversicherungen!

Sie sind teuer, bringen wenig Rendite und sind ziemlich unflexibel. Fonds- und ETF-Sparpläne sollten für langfristige Anleger erste Wahl sein, eben weil sie die besten Renditen bringen – allen Kursschwankungen zum Trotz. Und weil Kinder einen ziemlich langen Anlagehorizont haben, lohnt es sich doppelt. Aber selbst die gering verzinsten Sparkonten für Kinder sind besser als teure Versicherungsprodukte.

Bei all diesen Anlageformen gilt übrigens: Geld, das auf den Namen des Kindes angelegt wird, gehört auch dem Kind. Eltern verwalten es nur.

herMoney-Tipp

Nutzen Sie doch den Weltspartag 2019 dazu, gemeinsam mit Ihrem Nachwuchs über Geld nachzudenken. Vielleicht werden aus fleißigen kleinen Sparern ja auch schon bald erfolgreiche kleine Investoren. Bei mir ist das irgendwann passiert. Und das obwohl es noch üppige Zinsen gab!

Wie so ein Gespräch ablaufen kann, erfahren Sie in unserer Kolumne über Baby-Sparbücher.



Beitrag teilen: