Newsletter

herMoney Newsletter

Registrieren Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie wieder die neuesten Tipps und Neuigkeiten für Ihr finanzielles Wohlergehen.

Jetzt Finanzwissen sichern

Bei den Männern liegt der Anteil immerhin bei 50 Prozent, so das Ergebnis einer Umfrage des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Woran es liegt? In Berufen mit hohem Männeranteil – etwa in Ingenieurberufen oder anderen technischen Tätigkeiten – werde überdurchschnittlich häufig Urlaubsgeld gezahlt, so ein Sprecher des WSI-Tarifarchivs. In tarifgebundenen Unternehmen ist die Chance auf den Gehaltszuschuss vom Chef am größten. Klingt weniger nach Ursache, sondern nach Wirkung. Männer verhandeln besser und sind besser organisiert. Übrigens: Frauen arbeiten deutlich häufiger in atypischen Arbeitsverhältnissen – also als Leiharbeiterinnen, Teilzeit, befristet oder im Minijob. Im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW betrifft das nach Datenauswertung des WSI jede dritte Frau, aber nur einen Mann von zehn! In den Zahlen zeigt sich, dass der Mann in vielen Familien noch immer der Haupternährer ist. Auf eine Absicherung über den Ehepartner sollten Sie sich allerdings nicht verlassen. „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“, so die viel zitierte Warnung von Frauenfinanz-Ikone Helma Sick. Meine Meinung: Den Ratschlag kann man gar nicht oft genug wiederholen!

Advertisement

 

Beitrag teilen: